3 Möglichkeiten, wie du mit einer Phase des tiefen Seelenschmerzes umgehen kannst

painting-2595331_1280

Tiefer Seelenschmerz, der über Tage bleibt. Das hilft!

 

Es lässt dich nicht mehr los. Du denkst fast die ganze Zeit an diese eine Sache, die SOOOO sehr schmerzt und es gibt keine Lösung so sehr du auch darüber nachdenkst. Du versuchst dich abzulenken und die Zeit einfach vergehen zu lassen oder lässt dich tief hinein sinken, hoffnungslos, traurig und voller Angst. Wir sind nicht mehr „Herr unserer selbst“. Fremdgesteuert von einem Gefühl uns, das nicht mehr geht.

In der letzten Zeit kommt bei mir gefühlt doller denn je dieser tiefe Schmerz hoch, der dort schon so lange ist, lange nicht wirklich gesehen wurde und doch so sehr da und zu spüren ist. Immer wieder erlebe ich Angst und Angstgedanken und komme oft Tage nicht davon los.

Mittlerweile gehe ich etwas bewusster damit um, d.h. ich lenke mich nicht mehr unbedingt ab oder leugne meine Gefühle. Ich gehe heute sehr viel offener damit um und traue mich ihn (den Schmerz) mehr zu sehen und zu „integrieren“. Was nicht heißt, dass es nicht weh tut! Das tut es. Es scheint unerträglich und nicht aufzuhören. Doch er ist da. Das Energiefeld, das ich oft in meiner Brust fühle, drückt oder ich trage die ganze Zeit ein flaues Gefühl im Magen mit mir herum.

Ich möchte dir in diesem Beitrag nun heute erzählen, was ich in der letzten Zeit so tue, um damit umzugehen.

Letztens ging ich zu einem Laden hier auf La Gomera, in welchem ich hoffte die Bachblüte Mimulus (bei Angst) zu finden. Ich fand dort keine BACHblüten, sondern lernte die LICHTblüten kennen. Kennst du sie?

Das ist auch bereits mein erster Tipp für dich, wenn man es so nennen kann. Es ist eine der Möglichkeiten, die du auch probieren kannst, wenn du willst und es dich jetzt anspricht.

Die Verkäuferin dort ließ mich eine Karte ziehen. Intuitiv wählte ich die Karte mit der Lichtblüte „roter Mohn“ (Nr. 57):

Sie zeigte mir dessen Bedeutung und Wirkung in dem dazugehörigen Buch.

Als Botschaft der Blüte stand hier folgendes:

„Mein Licht stärkt deine Herzenswärme und die Anbindung ans Licht. Es fördert die Verbindung zwischen deiner Seele und deinem Körper und bringt dir innere Ruhe. Lindert erfahrenen Seelenschmerz und öffnet deine Seele, wieder aktiv am Leben teilhaben zu können.“

 

JA! Sagte meine Intuition, mein Unterbewusstsein, was auch immer, die Stimme in mir. Warum nicht?

Sie mischte mir die Blüte an und nun nehme ich sie seit knapp zwei Wochen.

 

Hilft sie?

Dazu komme ich später.

 

Was ich außerdem seit ein paar Tagen tue ist meditieren. „Ohhh ok, ja, wie jeder!“, denkt vielleicht beim Lesen der ein oder andere. Aber warte einmal ab, WAS für eine, denn auch ich bin oft so jemand der sagt: „Hilft mir nicht. Kann ich nicht. Klappt nicht.“ und großen Widerstand gegen diese innere Reise hat.

Doch die Meditationen von Veit Lindau haben es in sich.

Ich habe bereits zwei Mal geweint, und davon ein Mal so richtig, wie ein Schlosshund. Man weiß erst gar nicht, was mit einem passiert und merkt erst später, dass wirklich etwas gelöst wurde!

Vor allem die Meditationen „Körperdialog“ und „Problemlösung“ aus einem seiner Kurse von HumanTrust, haben mir sehr geholfen!

Bei der ersten Meditation war der Druck/Schmerz an dem bestimmten Körperteil, der natürlich auch eine emotionale Ursache hat, weg und ich weinte bitterlich schön und bei der anderen, wurde mir von meinem inneren, meinem Unterbewusstsein gezeigt, was nötig ist zu tun, damit es mir besser geht. Ich willigte ein und PROMPT sah ich im außen und in mir die „Folgen“, wow! Ich hatte wirklich losgelassen. Und das war nicht „ich“, die Person, sondern das war ein Loslassen, wo ich nicht viel mit zu tun hatte. Es geschah durch diese tollen, geführten Meditationen, die einfach die richtigen Worte findet und die richtigen Fragen stellt.

Auch auf YouTube findest du einige Meditationen von Veit. Wie z.B. diese ebenfalls tiefgehende Meditation:

Aber es lohnt sich auf jeden Fall einmal bei seiner Webseite Humantrust vorbeizuschauen, das sage ich dir!

 

Die dritte Möglichkeit habe ich heute für mich entdeckt und sie gab dem Ganzen noch einmal den „Kick“: Sei ehrlich zu dir! Was meine ich damit? Wie auch immer dein Schmerz aussieht und womit er zu tun hat, er ist da, in dir, du kannst ihn spüren. Ihn zu leugnen und nicht sehen zu wollen, hilft dir nicht weiter. Sollte dein Schmerz mit einem oder mehreren anderen Menschen zu tun haben, dann schlage ich vor, dass du es evtl. sogar einmal ansprichst. Uaaaah! Ja, das klingt gruselig, ich weiß. Ich habe es heute getan und ganz ehrlich geschrieben, wie es mir geht und was mich bestimmte Dinge fühlen lassen. Ohne Vorwurf! Das ist wichtig. Aber indem du ehrlich sagt oder schreibst, was da in dir ist und welches Bedürfnis, z.B. das Bedürfnis nach Sicherheit nicht erfüllt ist, gibst du dem ganzen Raum und Platz zu „sein“. Verstehst du was ich meine? Mich hat es heute sehr befreit.

Wir haben oft Angst, der andere könnte verletzt oder einem böse sein. Ja, das kann natürlich sein. Aber ich finde es ist okay, wenn wir einfach ausdrücken, wie einen bestimmte Dinge fühlen lassen. Ich habe es ein paar Tage immer nicht wirklich wahrhaben wollen oder wollte einfach „ganz cool“ sein, doch heute merke ich, dass das ein großer Schritt zur Lösung war und meine Gedanken nicht mehr so sehr darum kreisen. Aber noch wichtiger: Sie nicht mehr zu DIESEM FURCHTBAREN GEFÜHL führen.

Das sind natürlich meine Tipps hier aus meiner Erfahrung und können für dich auch gar nicht zutreffend oder relevant sein und doch denke ich, dass die eine oder andere Möglichkeit DIR, der/die das gerade liest, vielleicht doch weiterhelfen kann :). Es sind ein paar von vieeeelen und doch haben sie mir in den letzten Tagen sehr geholfen.

Und nun komm ich dazu, wie es wirkt. Dieser Cocktail aus Möglichkeiten, die mir gerade sehr bewusst sind, führte mich zu diesem Tag heute: Ich war einfach froh. Ein Gefühl, dass ich mich länger nicht getraut hatte zu fühlen oder ihm zu vertrauen. Ich fühlte mich einfach wohl mit meinem Leben und so wie es gerade ist. Ich sang „Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich!“. Ich jauchzte im Meer und fühlte mich nach langem mal wieder so richtig FREI. Ich spüre es auch jetzt noch.

Es „schlich sich einfach so ein“. Und ich denke, dass die oben genannten Möglichkeiten, die ich zum Teil bewusst, zum Teil unbewusst einsetzte, mir sehr dazu verholfen haben und nun fühle ich, dass ich es an DICH weitergeben will, damit du einen ANSATZPUNKT für dich hast, weißt du?

Kennst du Mittel aus der Naturheilkunde wie Bach- und Lichtblüten bereits?

Kennst die geführten Meditationen von Veit Lindau? Vielleicht können sie auch dir so wunderbar helfen, OHNE dass du viel tust.

Ich wünsche dir alles Gute in dieser Zeit. Ich weiß, es scheint ausweglos und das kann sich auch eine Zeit lang so anfühlen, doch „sei“ damit. Sei mit dem, was dort  gerade ist und gehe ein paar Schritte, probiere Sachen aus und ganz wichtig: Höre auf deine Intuition. Sie führt dich an Dinge heran, die dir helfen können, wie an eine Meditation, ein natürliches Mittel oder an einen Artikel, wie diesen.

Hör zu und trau dich, etwas zu tun. Es ist wirklich alles da für uns.

Teil me

LG

Linda

Schreibe einen Kommentar